Wegen Corona Individual- statt Gemeinschaftslauf

Die Altenrheiner Laufabteilung lädt traditionell am zweiten Samstag im November alle Freizeitläufer der Umgebung zum Stundenlauf von Altenrheine nach Rodde bzw. zum Torfmoorsee in Hörstel ein. Es handelt sich um eine lockere Laufveranstaltung mit anschließendem Kaffeetrinken, für die kein Beitrag erhoben wird.

Am vergangenen Samstag, 14. November, war der Altenrheiner Stundenlauf aufgrund der Corona-Pandemie nicht möglich. Da Bewegung in frischer Luft gesund und deshalb auch im Zeichen von Corona Individualsport allein, zu zweit oder mit eigenen Familienangehörigen zulässig ist, liefen mehrere SCA-Läufer auf ihrer Lieblingsstrecke und schickten anschließend vereinbarungsgemäß Fotos mit Laufdaten an die große WhatsApp-Gruppe der Laufabteilung. Zwischen einer Stunde und zwei Stunden war man unterwegs in einem moderaten Tempo zwischen 5:20 Minuten und 6:30 Minuten pro Kilometer.

Die allgemeine Meinung: „Laufen in einer Gruppe ist schöner als alleiniges Laufen. Durch Laufinformationen und Fotos in der WhatsApp-Gruppe bleibt aber ein Gemeinschaftsgefühl. Das ist sehr wichtig.“

Denise Schäfer machte am Samstag den Auftakt mit ihren Eindrücken über einen wunderbaren Lauf bei sonnigem Wetter und 15 Grad am Dortmund-Ems-Kanal und am Torfmoorsee.

Paul und Jasper Nienhaus sowie Jens Meinen liefen die sogenannte „Steinhart500-Strecke“ vom Schloss in Burgsteinfurt über den Buchenberg in Borghorst und zurück.

Otto Reeker genoss einen langen Lauf kreuz und quer durch Bentlage vom Salinenpark bis nach Hummeldorf. Hilde Krey und Henning Röttger waren schnell unterwegs auf einer anspruchsvollen Halbmarathon-Laufstrecke im Teutoburger Wald. Robert Burmeister genoss ebenfalls die schöne Landschaft im Teuto und nahm sich zwischendurch noch Zeit, ein tolles Foto von einem sonnendurchfluteten Hohlweg mit einer schönen Baumkulisse zu machen.

Vitali Schmit lief in Bentlage und Hummeldorf, Norbert Löcke von der Altenrheiner Kluse aus über die SCA-Trainingsstrecke im Altenrheiner Brook. Michael Heckhuis schnürte nach langer Zeit auch wieder die Laufschuhe und lief eine Trainingsrunde am Dortmund-Ems-Kanal. Auf einem anderen Abschnitt am Kanal war Melanie Germann mit ihrer kleinen Tochter Marisa im Laufkinderwagen unterwegs.

Marietheres Rudolph-Meier, erfolgreiche Ironman-Teilnehmerin auf Hawaii, genoss bei ihrem Lauf die Natur und Ruhe im Bentlager Wald. Den nahen Bentlager Wald wusste auch wieder Markus Wolff bei seinem Lauf zu schätzen.