Zwölf SCA-Läufer erweisen sich als „steinhart“

Am Ende der Anstrengungen gab es für jeden Läufer einen Ziegelstein – Symbol für den „Steinhart 500“, den Cross-Marathon in der Kreisstadt Steinfurt. 860 Ausdauersportler – darunter 12 Athleten des SC Altenrheine – stellten sich in diesem Jahr den Herausforderungen des 14-Kilometer-Rundkurses, der mehrfach bewältigt werden konnte. Drei Runden bildeten exakt die Marathon-Distanz von 42,195 Kilometern ab, wobei dabei 500 Höhenmeter überwunden werden mussten.

Und genau das schaffte der Altenrheiner Wolfgang Auffenberg, der den Marathon nach 3:39:06 Stunden als Viertplatzierter der Altersklasse M50 finishte. Immerhin noch 28 Kilometer absolvierten Paul Nienhaus (2:44:39 Stunden), Marietheres Rudolph-Meier (2:51:01 Stunden) und Robert Burmeister (2:54:15 Stunden), die nach dieser Willensleistung  stolz und zufrieden die Ziellinie überquerten.

Das Gros der SCA-Läufer tummelte sich auf der 14-Kilometer-Strecke, wobei es zwei Altersklassen-Siege gab. Sowohl Petra Romberg (1:07:13 Stunden, AK W45) als auch Manfred Ricklin (1:03:16 Stunden, AK M60) gewannen die Wertung in ihren Alters-Kategorien. Platz vier und fünf in der umkämpften Altersklasse M50 sicherten sich Ralf Uhlenbruch (1:00:50 Stunden) und Hagen Schossig (1:02:09 Stunden). Die Runde, die auf bestens markierten Waldwegen vom Steinfurter Schloss durch das Bagno nach Borghorst und vor dort aus über den Buchenberg zurückführte, meisterten auch die übrigen SCAler erfolgreich: Markus Wolff (1:07:35 Stunden), Sascha Uekötter (1:10:54 Stunden,Ramona Schievelkamp (1:19:38 Stunden) und Stefan Tost (1:22:22 Stunden).

 

“: (v.l.) Markus Wolff, Robert Burmeister, Ramona Schievelkamp, Stefan Tost, Manfred Ricklin, Ralf Uhlenbruch, Hagen Schossig, Petra Romberg, Paul Nienhaus und Marietheres Rudolph-Meier.