Altenrheiner trotzen mit guten Zeiten den widrigen Wetterbedingungen in der Hauptstadt - SCA-Quartett meistert den Berlin-Marathon.berlin19

Ein Quartett hat die Farben des SC Altenrheine beim 46. Berlin-Marathon vertreten. Zu den erfahrenen Langstreckenläufern Heike Weidemann, Eddy Tepe und Paul Nienhaus aus der SCA-Ausdauerabteilung gesellte sich Fußballer Maikel Daulby, der zum ersten Mal die 42,195 Kilometer in Angriff nahm und seine Ehefrau Natalie begleitete. Nach 5:16:28 Stunden erreichte er das Ziel am Brandenburger Tor.



Heike Weidemann lieferte bei regnerischem und windigem Herbstwetter eine Gala-Vorstellung und unterbot in 3:27:16 Stunden die 3:30-Stunden-Grenze. Auch Eddy Tepe kam mit den widrigen äußeren Bedingungen gut zurecht und finishte nach 3:44:55 Stunden. Paul Nienhaus unterbot bei seinem 15. Berlin-Marathon mit 3:59:25 Stunden noch knapp die Vier-Stunden-Marke.

Neben der Zufriedenheit über die erreichten Zeiten nahmen die Altenrheiner Ausdauersportler das Erlebnis mit auf die Heimreise, bei einem Weltklasse-Event dabei gewesen zu sein. Bei diesem hatte der Äthiopier Keninisa Bekele mit einer Zielzeit von 2:01:41 Stunden den ein Jahre zuvor ebenfalls in Berlin aufgestellten Weltrekord von Eliud Kipchoge nur um zwei Sekunden verfehlt. Insgesamt gab es mit fast 47.000 Startern in diesem Jahr einen Teilnehmerrekord.