Berichte Wettkämpfe

Guter Formtest für Laufveranstaltungen nach der Pandemie

Drei Läufer der Altenrheiner Laufabteilung liefen am Samstag ihren eigenen Hamburg-Marathon. Nachdem die Veranstaltung wegen der Corona-Pandemie vom 25. April auf den 12. September verschoben wurde, testeten sie ihre Form.

Michael te Wildt war schon siebenmal, Andrè Guthier-Geier viermal beim Hamburg-Marathon am Start. Beide wären auch diesmal im April gelaufen, mussten aber nach der Marathon-Absage wegen der Corona-Pandemie umdisponieren. Sie entschieden sich für einen Ersatzlauf und luden den Vereinskollegen Klaus Schmidt ein, mit ihnen am 5. Juni auf einer Ersatzstrecke rund um Rheine den Marathon zu laufen.

Start und Ziel war der Sonnenwinkel in Dreierwalde. Um 9:30 Uhr erfolgte der Start. Die Strecke führte über Kanalhafen, Rodde, Bevergern nach Elte, wo bei Kilometer 16 die erste Verpflegungsstation bei den Eltern von André Guthier-Geier eingelegt wurde. Weiter ging es über Mesum und Hauenhorst auf den Waldhügel zur zweiten Verpflegungsstation bei Kilometer 26 beim Vereinskollegen Sven Schmidt. Hier stieg Klaus Schmidt aus dem Rennen aus. Das schwül-warme Wetter und einige fehlende Trainingskilometer in der Corona-Zeit machten es ihm unmöglich, weiter mitzulaufen.

Michael te Wildt und André Guthier-Geier setzten den Lauf fort. Sie liefen vom Waldhügel hinunter zur Ems und folgten dieser bis zur Delsenbrücke. Hier musste bei Kilometer 35 Michael te Wildt das Rennen beenden. Auch ihm fehlten lange Trainingseinheiten während des Lockdowns in den letzten sieben Monaten.

André Guthier-Geier setzte den Lauf fort und lief die letzten sieben Kilometer allein durch den Altenrheiner Brook in Richtung Ziel nach Dreierwalde. Hier hatte Tochter Milla einen dicken bunten Zielstrich auf die Straße gemalt und empfing ihren Papa jubelnd nach 42,195 Kilometern. Seine Zeit betrug 4:33 Stunden. Er war mit seiner Leistung sehr zufrieden. Zufrieden waren auch Michael te Wildt und Klaus Schmidt, die ihn eine lange Wegstrecke begleiten konnten.

1.700 Teilnehmer laufen für einen guten Zweck

 Die Altenrheiner Laufabteilung nahm mit sechs Athleten am Emsdettener Teekottenlauf teil. Aufgrund der Corona-Pandemie fand er wie im Vorjahr als virtueller Lauf statt, bei dem man in der Zeit vom 23.04.-09.05. auf der Original-Laufstrecke in Emsdetten oder auf seiner Hausstrecke den Lauf absolvieren konnte. Die Altenrheiner liefen in Rheine allein Strecken über 5 Kilometer, 10 Kilometer und die 21,0975 lange Halbmarathondistanz.

Bernd Brinkhues und Paul Nienhaus liefen an verschiedenen Tagen alle drei Strecken. Schnellster Läufer über 5 Kilometer war Markus Wolff, dessen Laufuhr bereits nach 20:26 Minuten anzeigte, dass er 5 Kilometer absolviert hatte. Er erreichte von 663 Teilnehmer des 5-Kilometer-Wettbewerbs den 4. Platz in der Altersklasse M 45. Paul Nienhaus lief 5 Kilometer in einer Zeit von 23:41 Minuten und belegte Platz 16 in der Altersklasse M 50. Bernd Brinkhues siegte mit 24:07 Minuten in der Altersklasse M 70.

Auch beim 10-Kilometer-Lauf war Markus Wolff schnellster Altenrheiner Läufer. Bei diesem Wettbewerb starteten 509 Athleten. Die Zeit von Markus Wolff betrug 42:30 Minuten. Damit erreichte er den zweiten Platz in der Altersklasse M 45. Paul Nienhaus kam mit 50:41 Minuten auf Platz 21 der Altersklasse M 50. Bernd Brinkhues belegte mit 51:33 Minuten den zweiten Platz in der Altersklasse M 70. Sascha Uekötter schaffte die Strecke in 1:00:50 Stunden. Damit wurde er 41. der Altersklasse M 40.

Ingrid König war auf der 21,0975 Kilometer langen Halbmarathondistanz schnell unterwegs. Sie benötigte nur 1:50:33 Stunden und erreichte unter 185 Teilnehmern den 2. Platz in der Altersklasse W 55. Marietheres Rudolph-Meier schaffte die Strecke in 1:53:59 Stunden und belegte den 2. Platz in der Altersklasse W 50. Ebenfalls auf Platz 2 kam Bernd Brinkhues. Seine Zeit in der Altersklasse M 70 betrug 1:57:11 Stunden. Paul Nienhaus absolvierte die Strecke in 2:20:47 Stunden und belegte Platz 26 in der Altersklasse M 50.

Neben Läufen und Walking über 5 Kilometer, 10 Kilometer und die 21,0975 Kilometer lange Halbmarathondistanz wurden Kinderläufe über 1,4 und 2,4 Kilometer angeboten. Insgesamt waren rund 1.700 Läufer am Start. Sämtliche Startgebühren abzüglich der Kosten spendet der Veranstalter für caritative Zwecke.

Vom 01.03.-31.03.21 findet die „Lauf-Challenge 120“ statt. Hierzu haben sich 73 Läuferinnen und Läufer, auch befreundeter Vereine, angemeldet. Ziel ist es, im März mindestens 120 Kilometer zu laufen, zu walken und/oder zu wandern. Die Lauf-, Walk- und Wanderkilometer werden addiert und wöchentlich für eine Excel-Tabelle an den Laufkollegen Otto Reeker gemeldet. Aus der Tabelle ergibt sich die Rangliste aller Läuferinnen und Läufer. Insgesamt möchten sie im März mindestens 10.000 Kilometer zurücklegen.

Die Gesamtsieger*innen

                            

Platz 1

Toni Hecker

Platz 2

Heike Weidemann

Platz 3

Claudia Stockmann

Die Ausdauersportler des SC Altenrheine suchten mal wieder eine Motivation, um sportlich aktiv zu bleiben und den sozialen Kontakt zu den Sportkollegen aufrecht zu erhalten.
Da kam der Aufruf des Landessportbundes NRW zur Challenge 2.0 genau richtig .
Im Zeitraum vom 08.02.2021 bis zum 31.03.2021 wurde im Team von 11 Athleten ordentlich trainiert.
Jeder Rad- Lauf- und Wanderkilometer wurde in einer App eingetragen und brachte Punkte für das Team.
Auch Krafttraining , Yoga und vieles mehr brachte die SCA Athleten weit nach vorn.
Da sich die Sportfreunde auf der App gegenseitig beobachten konnten, begann schnell ein kleiner interner Wettkampf um die Rangliste.
Leider fielen im Laufe der Challenge drei Mitglieder aus gesundheitlichen Gründen aus, dennoch unterstützten sie das Team mit erbrachten Punkten und mentaler Motivation.
Manfred Ricklin erreichte  nach langem Wechselspiel mit Sebastian Dobrizinski den ersten Platz im Team. Der dritte Platz ging an Marietheres Rudolph- Meier, dicht gefolgt von Hilde Krey.
Ricarda Krömer, Bernd Brinkhues , Göran Blaschke, Olli Dobrizinski, Vitali Schmidt, Pavel Estratov und Harry Busch machten das Team komplett und erkämpften insgesamt 1097902 Punkte .
In der landesweiten Ergebnisliste erreichten die Triathleten und Läufer des SC Altenrheine Platz 11 von 229 Teams und  sind mega stolz auf ihre Leistung. Es war an manchen Tagen auch eine Überwindung, sich bei nasskaltem Wetter und nach langem Arbeitstag noch zu motivieren, doch der Ehrgeiz und das Ziel, das Team voran zubringen, gewann.
Unterm Strich ist sich das Team einig: es hat Spaß gemacht und motiviert. „TrotzdemSport“ hat uns wieder ein Stück nähergerückt und die Gesundheit gefördert.

In der Zeit vom 01.02.-28.02.21 findet eine Lauf-Challenge der Altenrheiner Laufabteilung statt. Teilnehmen können alle Mitglieder und deren Lauffreunde. Jeder der mitmachen will, versucht im Monat Februar 2021 mindestens 100 Kilometer allein oder mit einer Laufpartnerin/ einem Laufpartner zu laufen. Die Zeit spielt keine Rolle. Die gelaufenen Kilometer teilt er Otto Reeker per WhatsApp oder per Mail mit.

Zum Seitenanfang