Berichte

In der Zeit vom 01.02.-28.02.21 findet eine Lauf-Challenge der Altenrheiner Laufabteilung statt. Teilnehmen können alle Mitglieder und deren Lauffreunde. Jeder der mitmachen will, versucht im Monat Februar 2021 mindestens 100 Kilometer allein oder mit einer Laufpartnerin/ einem Laufpartner zu laufen. Die Zeit spielt keine Rolle. Die gelaufenen Kilometer teilt er Otto Reeker per WhatsApp oder per Mail mit.

Anmeldeschluss für die Lauf-Challenge ist am 30.01.21.Bei der spontan initiierten Aktion haben sich in der Zeit vom 21.01.-27.01. schon 65 Läuferinnen und Läufer angemeldet. Anmeldungen von Kurzentschlossenen sind aber noch möglich.Entsprechend der Teilnehmerzahl ist das Ziel derzeit, im Februar insgesamt mindestens 6.500 Kilometer zu laufen.Sobald die Corona-Einschränkungen nicht mehr notwendig sind, soll als Abschluss der Veranstaltung ein gemütliches Beisammensein mit Grillfleisch und kühlen Getränken stattfinden.

Die Firma Dyckhoff sponsert mit 70 Sport-Handtüchern die Lauf-Challenge der Altenrheiner Laufabteilung.

Update Woche 1:

In der ersten Februar-Woche legten die 68 Athleten zusammen 2.803 Kilometer zurück. Alles fing am Montag, 1. Februar, gut an, bis der starke Wintereinbruch am 7. Februar kam. Alle Läufer, die auch am Sonntag Kilometer „sammeln“ wollten, konnten dies nur im Tiefschnee, bei starken Schneeböen und einer Temperatur von minus 6 Grad. Aufgrund dieser extremen Bedingungen hielten sich am Sonntag viele zurück und machten stattdessen vor der Haustür Krafttraining beim Schneeräumen.

In der zweiten Februar-Woche haben die 68 Teilnehmer der Lauf-Challenge der Altenrheiner Laufabteilung zusammen 3.180,4 Kilometer zurückgelegt. Zur Halbzeit der Challenge stehen 5.983,4 Kilometer auf dem Tacho. Damit liegen die Läufer sehr gut im Rennen. Als Ziel hatten sie sich für den Monat Februar 7.000 Kilometer gesetzt.

Update Woche 2:

Die Bedingungen zum Laufen waren in der vergangenen Woche aufgrund von Tiefschnee und Rutschgefahr auf vereisten Stellen sehr schwierig. Deshalb „sammelten“ viele Läufer ihre Kilometer nicht nur beim Joggen, sondern auch beim Walken und Schnee-Wandern. Zwei Athletinnen legten sogar längere Strecken beim Schlittschuh- und Skilanglauf zurück.

Petra Romberg absolvierte am letzten Sonntag mit flotten Kufen auf dem zugefrorenen Hengemühlensee einen 10-Kilometer-Lauf und dokumentierte ihre Schleifen und ihre durchschnittliche Kilometerzeit von 4:38 Minuten mittels Laufuhr für die große SCA-Whats-App-Gruppe. Claudia Stockmann, Emsstern Rheine, war in der letzten Woche im Raum Bentlage, Salzbergen, Holsten 50 Kilometer joggend unterwegs. Daneben legte sie in diesem Gebiet aber auch noch 60 Kilometer auf Langlaufskiern im Tiefschnee zurück.

Aktivster Läufer ist derzeit Manfred Ricklin. Er hat in zwei Wochen schon 194 Kilometer zurückgelegt. Auf Platz 2 folgt Bernd Brinkhues mit 167,3 vor Claudia Stockmann, Emsstern Rheine, mit 157 km auf Platz 3. Unter den ersten 20 Athleten sind derzeit weiter folgende Läufer platziert: 4. Markus Wolff, 148, 5. Harry Busch 137,3, 6. Michael Brüning 135,9, 7. Sebastian Dobrzinski 132, 8. Jürgen Brinkmann 130,6, 9. Hilde Krey 129,7, 10. Conny Duesmann, SCA, und Annika Hopster, Jahn Rheine, 126 11. Michael Mittelberg 125,3, 12. Steffi Hoffmann 118,1, 13. Ingrid König 116,3, 14. Vitali Schmit 116, 15. Eddy Tepe 115,7, 16. Petra Romberg 114,5, 17. Jens Ricklin 114, 18. Nils Deppen, Emsstern Rheine, 113, 19 Ursula Lüttmann und Norbert Philipp 111, 20. Mechthild Henrichsmann 107 km.

Insgesamt haben nach zwei Wochen schon 27 Läufer mehr als 100 km zurückgelegt. Ziel für alle 68 ist es, diese Distanz nach vier Wochen zu schaffen. In der Corona-Zeit nur allein oder höchstens zu zweit laufen zu können, bedeutet für viele Sportler eine besondere Herausforderung, wobei es gilt, oft den „inneren Schweinehund“ zu überwinden. Kontakt halten die Teilnehmer der SCA-Lauf-Challenge über eine WhatsApp-Gruppe, in der Bilder und kurze Kommentare gepostet werden. Auf der Homepage der Altenrheiner Laufabteilung www.sca-ausdauersport.de kann man die Entwicklung der Lauf-Challenge verfolgen.

Update Woche 3: 

In der dritten Februar-Woche legten die 68 Teilnehmer der „Lauf-Challenge 100“ zusammen 3.216,7 Kilometer zurück. Nach Tiefschnee und deutlichen Minustemperaturen in der zweiten Februarwoche waren die Bedingungen in der dritten Woche ab Dienstag optimal. Bei frühlingshaften Temperaturen wurden beim Laufen, Walken und Wandern die bisher meisten Wochenkilometer erreicht.

Nach der dritten Woche stehen 9.200,1 Kilometer auf dem „Tacho“. Das ursprüngliche Ziel von 7.000 Kilometern mit durchschnittlich 100 km pro Läufer wurde bereits deutlich überschritten. Die 10.000-km-Marke ist schon sehr nah. Als neues Ziel für die Februar-Lauf-Challenge hat man sich 12.000 km gesetzt.

Im direkten Anschluss an die „Lauf-Challenge 100“ findet im März die „Lauf-Challenge 120“ statt. Teilnehmen können alle Mitglieder der Altenrheiner Laufabteilung und deren Lauffreunde. Ziel ist es, im März mindestens 120 km zu laufen, zu walken und/oder zu wandern.

Die Lauf-, Walk- und Wanderkilometer werden addiert. Anmeldungen für die „Lauf-Challenge 120“ bis zum 28.02. an den Laufkollegen Otto Reeker per WhatsApp oder über die E-Mail-Adresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

Die aktuelleTabelle:

 
 
SC Altenrheine Lauf-Challenge vom 01.02.-28.02.21
Laufabteilung km km km km km
Platz Start Name, Vorname 1. Woche 2. Woche 3. Woche 4. Woche gesamt
1. 1. Ricklin, Manfred 81,0 113,0 67,0   261,0
2. 5. Brinkhues, Bernd 65,5 101,8 84,6   251,9
3. 60. Stockmann, Claudia 47,0 110,0 83,0   240,0
4. 24. Wolff, Markus 98,0 50,0 65,0   213,0
5. 31. Busch, Harry 41,0 96,3 74,6   211,9
6. 56. Brinkmann, Jürgen 31,0 99,6 71,4   202,0
7. 17. Hoffmann, Steffi 70,1 48,0 80,0   198,1
8. 21. Mittelberg, Michael 53,4 71,9 69,7   195,0
9. 50. Hopster, Annika 61,5 64,5 69,0   195,0
10. 42. Dobrzinski, Sebastian 50,0 82,0 54,0   186,0
11. 16. König, Ingrid 51,2 65,1 66,8   183,1
12. 18. Duesmann, Conny 40,0 86,0 55,0   181,0
13. 10. Schmit, Vitali 55,6 60,4 62,1   178,1
14. 7. Reeker, Otto 57,9 39,6 80,1   177,6
15. 23. Krey, Hilde 50,3 79,4 47,9   177,6
16. 32. Gläseker, Wolfgang 50,7 53,6 69,8   174,1
17. 25. Tepe, Eddy 62,9 52,8 57,3   173,0
18. 20. Germann, Melanie 65,1 12,0 94,4   171,5
19. 35. Brüning, Michael 59,7 76,2 35,0   170,9
20. 12. Weidemann, Heike 50,5 44,5 74,0   169,0
21. 4. Rudolph-Meier, Marietheres 45,4 46,8 75,0   167,2
22. 66. Lüttmann, Ursula 34,0 77,0 56,0   167,0
23. 27. Ricklin, Jens 68,0 46,0 52,0   166,0
24. 67. Henrichsmann, Mechthild 40,0 67,0 59,0   166,0
25. 36. Heisterborg, Wolfgang 60,6 40,7 62,0   163,3
26. 61. Krömer, Ricarda 47,1 57,8 57,5   162,4
27. 68. Deiters, Christoph 53,0 50,5 55,3   158,8
28. 3. Wilke, Guido 51,4 47,2 58,7   157,3
29. 13. Auffenberg, Melanie 46,5 52,4 54,3   153,2
30. 51. Hopster, Alena 50,0 45,8 56,8   152,6
31. 47. Blaschke, Göran 53,0 58,0 40,0   151,0
32. 57. Deppen, Nils 64,1 48,9 34,9   147,9
33. 28. Romberg, Petra 42,5 72,0 25,0   139,5
34. 19. Schossig, Hagen 45,2 38,0 53,0   136,2
35. 26. Uhlenbruch, Ralf 57,0 33,0 45,0   135,0
36. 52. Nienhaus, Paul 44,3 31,7 55,2   131,2
37. 15. Burmeister, Robert 43,6 40,4 45,0   129,0
38. 14. Bölker, Birgit 34,0 50,3 43,4   127,7
39. 8. Löcke, Norbert 47,1 27,1 49,6   123,8
40. 59. Busch, Evelyn 33,2 60,5 29,5   123,2
41. 22. Schmidt, Klaus 33,6 35,0 53,1   121,7
42. 48. Philipp, Norbert 39,0 64,0 15,0   118,0
43. 41. Kowal, Eugen 30,0 37,0 48,0   115,0
44. 55. Brüggemeier, Guido 41,0 34,0 39,0   114,0
45. 34. Wesendahl, Christian 40,6 26,6 42,1   109,3
46. 29. Ricklin, Jana 34,4 39,7 32,8   106,9
47. 62. Meier, Benedikt 28,6 47,2 29,7   105,5
48. 44. Hesping, Kira 41,7 21,8 40,3   103,8
49. 2. Wegmann, Aloysia 25,3 50,3 28,0   103,6
50. 65. Gläseker, Claudia 32,5 28,8 35,9   97,2
51. 58. Thale, Rainer 25,4 35,0 33,0   93,4
52. 40. Roß, Sabine 23,0 20,0 50,0   93,0
53. 64. Dobrzinski, Oliver 9,0 47,0 36,0   92,0
54. 53. Meinen, Jens 21,0 32,0 35,0   88,0
55. 46. Brandhorst, Lars 39,3 34,6 12,0   85,9
56. 33. Wildt, Reinhard 28,0 21,0 35,0   84,0
57. 43. Tost, Lea 32,4 7,0 40,6   80,0
58. 37. Beine, Christian 28,2 35,1 15,1   78,4
59. 39. Roß, Dietmar 23,0 5,0 50,0   78,0
60. 63. Hesping, Ralf 25,7 22,5 28,5   76,7
61. 11. Heckhuis, Michael 24,7 32,1 17,0   73,8
62. 30. Etmann, Anna 11,2 44,1 16,6   71,9
63. 6. Tost, Stefan 15,0 23,0 33,0   71,0
64. 9. Evstratov, Pavel 32,0 0,0 37,0   69,0
65. 49. Hausberg, Julia 16,0 19,8 19,2   55,0
66. 38. Tost, Andy 0,0 20,0 15,8   35,8
67. 45. Menn, Annika 0,0 0,0 11,1   11,1
68. 54. Börger, Christoph 0,0 0,0 0,0   0,0
69. 69.           0,0
70. 70.           0,0
  Wochen-Kilometer   2803,0 3180,4 3216,7 0,0  
               
               
  Gesamt-Kilometer der Gruppe 9200,1
 
 
 

Melanie Germann gibt mit Kinderwagen Gas

 17 Läuferinnen und Läufer der Altenrheiner Laufabteilung starteten am dritten und vierten Adventswochenende sternförmig zu Solo-Weihnachtsläufen unter dem Motto: „Wer läuft, hat schon gewonnen!“

Aufgrund der Corona-Pandemie lief man einzeln oder zu zweit auf unterschiedlichen Strecken. Die Länge und das Tempo des Laufs konnte jeder selbst bestimmen. Fotos und Eindrücke postete man in die große Altenrheiner Läufer-Whats-App-Gruppe. Dadurch entstand trotz der Corona-Einschränkungen ein Gemeinschaftserlebnis.

Heike Weidemann testete ihre Ausdauer und lief rund um Rheine 32 km in 3:03 Stunden. Melanie Auffenberg absolvierte eine 21,1 km lange Halbmarathonstrecke auf einem Rundkurs zwischen dem Rheiner Stadtgebiet und Mesum in 1:42 Stunden.

Wegen Corona Individual- statt Gemeinschaftslauf

Die Altenrheiner Laufabteilung lädt traditionell am zweiten Samstag im November alle Freizeitläufer der Umgebung zum Stundenlauf von Altenrheine nach Rodde bzw. zum Torfmoorsee in Hörstel ein. Es handelt sich um eine lockere Laufveranstaltung mit anschließendem Kaffeetrinken, für die kein Beitrag erhoben wird.

Am vergangenen Samstag, 14. November, war der Altenrheiner Stundenlauf aufgrund der Corona-Pandemie nicht möglich. Da Bewegung in frischer Luft gesund und deshalb auch im Zeichen von Corona Individualsport allein, zu zweit oder mit eigenen Familienangehörigen zulässig ist, liefen mehrere SCA-Läufer auf ihrer Lieblingsstrecke und schickten anschließend vereinbarungsgemäß Fotos mit Laufdaten an die große WhatsApp-Gruppe der Laufabteilung. Zwischen einer Stunde und zwei Stunden war man unterwegs in einem moderaten Tempo zwischen 5:20 Minuten und 6:30 Minuten pro Kilometer.

Spontanes „Plogging“ zur Beseitigung von Müll

Die Athleten der Altenrheiner Laufabteilung wollten am vergangenen Samstag eigentlich am Mesumer Adventslauf teilnehmen. Da auch dieser Wettkampf wegen der Corona-Pandemie ausfiel, entschieden sie sich zur Natursportart „Plogging“, an der man auch in der Corona-Zeit einzeln oder zu zweit teilnehmen kann.

Da viele mit dem Begriff „Plogging“ nichts anzufangen wussten, lieferte Initiatorin Petra Romberg die Erklärung gleich mit. „Plogging“ ist ein Kofferwort, gebildet aus den Bestandteilen „plocka“, welches in Schwedisch „aufheben“ bedeutet, und dem englischen Wort „jogging“ und bedeutet nichts anderes, als Müllsammeln beim Joggen.

Durch Niederlande und Deutschland

Hier berichtet Pavel über die extreme Tour, die er szusammen mit Vitali an einem Samstag gemacht hat. Ein Abenteuer, das sich die beiden Triathelten des Sc Altenrheine als Ersatz für den ausgefallenen Ironman in Barcelona ausgesucht haben.

Da ich schon eine 250 km Tagesreise mit meinem Rennrad gemacht habe, hatte ich schon gute Erfahrung gehabt, um genug Wasser und Essen mit zu nehmen. Die Reise habe ich Pavel und Vitaliüberwiegend durch Niederlande geplant, weil ich es sehr genieße dort zu fahren. Die Straßen und Fahrradwege sind dort ausgezeichnet und man wird nicht von jeder Ecke gehupt, wenn man auf der Straße mit dem Fahrrad fährt.

Zum Seitenanfang