Berichte

Ingrid König und Sebastian Dobrzinski, beide wettkampferprobte Langstreckler des SC Altenrheine, kehrten jetzt mit beeindruckenden Laufleistungen vom 5. vivawest-Marathon in Gelsenkirchen zurück. Ingrid König hatte den begehrten Startplatz bei dem Steinfurter Marathon gewonnen und konnte verletzungsbedingt leider nur die Halbmarathonstrecke absolvieren. Immerhin erreichte sie mit 1:41:33 Stunden eine beachtliche Endzeit und erzielte damit den 2. Platz der Altersklasse W50 und den 26. Rang in der Gesamtwertung. Für Sebastian Dobrzinski war es die erste Marathonveranstaltung. Entsprechend motiviert spulte er die Strecke durchs Revier, ausgehend von Gelsenkirchen über Essen, Gladbeck, Bottrop und wieder zurück nach Gelsenkirchen, ab. Besonders eindrucksvoll war der Streckenabschnitt durch das UNESCO-Weltkulturerbe Zeche Zollverein bei dem die Läufer durch das berühmte Steigerlied eine Extraportion Motivation erhielten. Dobrzinski erreichte nach einer konstanten Laufleistung in 4:16:19 Stunden das Ziel und damit den 48. Platz in der Altersklasse M35 und Rang 412 unter insgesamt 9100 Startern. Damit war Debütant Dobrzinski mehr als zu zufrieden und beendete den Ruhrgebietmarathon mit einer guten Laufzeit.

Mit insgesamt 312 Startern nahm SCA-Ausdauersportler Heinz-Jürgen Bertram jetzt am 28. City Lauf in Lingen teil. Im Rahmen des Emsland-CUP war es der dritte von insgesamt sieben Läufen.

Bei annähernd 20 Grad mit teils bewölktem Himmel und kaum Wind herrschten nahezu ideale Laufbedingungen. Bertram entschied sich für die 10 km-Wettkampfstrecke, die es in fünf Runden durch die Lingener Innenstadt zu absolvieren galt.

Mit einer Zeit von 43:34 Minuten verbesserte er sich um eine knappe halbe Minute im Vergleich zum Emsdettener Teekottenlauf. Damit belegte Bertram den 2. Platz in der AK 55 und Rang 60 im Gesamtfeld.

In Österreich stellte sich der Altenrheiner Triathlet Christian Wesendahl nicht nur den Konkurrenten, sondern auch den Herausforderungen der Strecke und des Wetters. Beim Triathlon in St. Pölten bei Wien schwamm der SCler 1,9 Kilometer, radelte neunzig Kilometer und lief einen Halbmarathon in insgesamt 5:20:08 Stunden.

Christian Wesendahl St Pölten Kopie

Viele Zuschauer im Start- und Zielbereich auf dem Marktplatz

 Otto Reeker ging am Samstag als einziger Langstreckler der Altenrheiner Laufabteilung beim 9. Schüttorfer Citylauf an den Start. Er erreichte im 10-Kilometer-Lauf mit persönlicher Saisonbestzeit von 49:09 Minuten als Erster der Altersklasse M 65 das Ziel auf dem Marktplatz. In der Gesamtwertung kam er auf einen ausgezeichneten 20. Platz.

Reeker lobte den Schüttorfer Citylauf als eine sehr gute Veranstaltung, obwohl die Strecke zum Teil über Kopfsteinpflaster führte und nicht leicht zu laufen war. Da in der Innenstadt Runden à 2,5 km zu absolvieren und Start und Ziel auf dem Markt waren, konnten die zahlreichen Zuschauer das Laufgeschehen gut verfolgen und die Läufer anfeuern.

Viele von ihnen waren gekommen, weil zwischen dem 5- und 10-Kilometer-Lauf auch Bambini- und Kinderläufer durchgeführt wurden. Die Zuschauer wurden über die Läufe bestens informiert, weil ein Sprecher die Läuferinnen und Läufer beim Einlauf auf den Marktplatz ankündigte, und die digitale Laufuhr im Ziel für alle gut sichtbar war.

Das sonnige, trockene Wetter mit einer Temperatur von 19 Grad war für die Zuschauer ideal. Für viele Läufer wirkte sich der plötzliche Temperaturanstieg allerdings belastend aus und führte bei einigen zu langsameren Zeiten. Die Athleten griffen nach jeder Runde den Helfern die Wasserbecher förmlich aus der Hand.

Etwas vom Pech verfolgt erreichte die Landesligamannschaft des SC Altenrheine beim Gütersloher Triathlon den zwölften Rang. Christoph Dirkes konnte seine gute Form mit dem achten Platz bestätigen. Gütersloh Landesliga 2017 1 Kopie

JSN Epic template designed by JoomlaShine.com